Europäische Skulpturenstraße des Friedens | European Sculptures Route of Peace

Die Idee: Eine europäische Skulpturenstraße des Friedens


Sitzstein von Leo Kornbrust 1971
"Hommage à Bunuel"

Die "europäische Skulpturenstraße des Friedens“ ist ein Kunstprojekt, dessen Existenz wir dem Bildhauer Leo Kornbrust zu verdanken haben, der vor mehr als 35 Jahren damit begonnen hatte, zusammen mit Künstlerkollegen Skulpturen in der freien Landschaft zu erarbeiten. Dieses Vorhaben hat sich im Laufe der Jahre zu einem Projekt von internationaler Bedeutung entwickelt. Ziel ist es, durch die Realisierung einer durchgehenden „Kette“ von Skulpturen, die in West-Ostrichtung (von der normannischen Küste bis nach Russland) verlaufen soll, unübersehbare und lebendige Zeichen des friedlichen Zusammenlebens der Völker Europas zu schaffen.

Verlauf der Straße der Skulpturen durch Europa
Straße des Friedens durch Europa

Die Idee geht ursprünglich auf den Maler und Bildhauer Otto Freundlich zurück. Otto Freundlich, 1878 in Stolp (heute Slupsk / Polen) geboren, entwickelte zusammen mit seiner Lebensgefährtin Jeanne Kosnick-Kloss die Idee zweier Skulpturenstraßen: Eine von Norden nach Süden, die „voie de la fraternité humaine“, und eine zweite, in West-Ostrichtung verlaufende Straße, die „voie de la solidarité humaine en souvenir de la libération“. In Auvers-sur-Oise, dem Schnittpunkt der beiden Straßen sollte ein hoher, begehbarer Turm, der „Turm des Friedens und der sieben Künste“ aufgestellt werden.

Aktuell

MOM 13

Flyer: Neue Version

Flyer in deutsch

Flyer in russisch

Flyer in englisch

Flyer in polnisch

Flyer in französisch

Website Leo Kornbrust

Online: Website über Leo Kornbrust und Felicitas Frischmuth

das geht nur langsam

Dokumentarfilm von Gabi Heleen Bollinger


©  2016   Straße des Friedens / 2type webdesign  •  letzte Änderung: 20.02.2013   •  alle rechte vorbehalten